Mittwoch, 28. Mai 2014

Die "liebe" Verwandschaft... und das "liebe" Geld... und was das alles mit Religion zu tun hat. - 2. Teil

Ja, und dann war da noch diese Geschichte:

Eine Schwangere wird von ihren lieben Verwandten (Vater, Brüder - ach ja, und einige "unbeteiligte" Steinewerfer waren auch dabei, die gerade Lust hatten, mal wieder im Namen der "Religion" aktiv zu werden) zu Tode gesteinigt.

Hier ein Artikel dazu: Artikel Die Welt 

Die Frau hatte den Mann geheiratet, den sie liebte.

Nein, keinen Christen, sondern einen Moslem. Aber die Familie war trotzdem nicht einverstanden. Und als man sich nun vor Gericht traf, dachte man sich wohl "ach, bringen wir sie doch einfach mal um" und griff sich einige Ziegelsteine.

Von wegen der Ehre.

Nö, eigentlich nicht. Und auch nicht von wegen der "Religion".

Denn wenn man weiterliest, erfährt man, dass die Familie für die Braut vom Bräutigam Geld verlangt hatte.

Okay, das sagt uns ja schon mal: Der Bräutigam wäre eigentlich schon recht gewesen. Nur Geld hätte er halt bringen müssen.

Hat er aber nicht. Hat stattdessen seine Braut einfach geheiratet.

Nun kann man spekulieren: Vielleicht war der Brautpreis so hoch, dass er ihn nicht bezahlen konnte? Vielleicht liebte er seine Braut so sehr, dass er es nicht über sich brachte, sie wie eine Kuh oder ein Pferd zu kaufen? Vielleicht war ja auch ein anderer Bräutigam in spe aufgetaucht, der ihn überboten hatte?

Jau, und nun ist einem also das schöne Brautgeld einfach durch die Lappen gegangen. Da kann man aber auch mal Lust zu einer kleinen Steinigung bekommen. Und hinterher nennt man das dann Ehrenmord, und "im Namen Allahs" oder "Allah will es". Will Er aber gar nicht. Und mit Religion hat das auch nichts zu tun. Es geht um Geld. Wieder mal.

Der Vater wurde verhaftet. Aber es ist wohl zu befürchten, dass er sich mit der Erklärung "Familienehre" und dem Ruf "Allah will es!" herausreden können wird.

Ganz ehrlich? Man könnte kotzen.

Kommentare:

  1. Ich kann es nicht begreifen.
    Grundsätzlich verstehe ich Gewalt (fürs Protokoll: Verstehen und Billigen ist zweierlei). Ich verstehe, wenn jemand - Mann oder Frau - aus Notwehr härter handelt, als die Situation unbedingt erfordert. Ich verstehe auch, wenn jemand im plötzlichen Zorn jemand anders eine scheuert. Ich verstehe sogar, wenn jemand einen anderen, der ihn über lange Zeit gedemütigt oder gequält hat, umbringt.
    Aber diese einfach nur aus Habgier, Fanatismus und Gefühlskälte entstandene und feige Handlung verstehe ich nicht, und ich will sie auch gar nicht verstehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, Verständnis muss auch seine Grenzen haben.

      Löschen