Samstag, 16. Januar 2016

Ach, Peter!

Da ich mehrere Freunde namens Peter habe, sollte ich wohl vorausschicken: Niemand von euch ist angesprochen. Ich hätte auch "Ach, Horst!" schreiben können, oder "Ach, Sophie-Luise!". Aber es ist nun mal ein Peter (so es denn sein echter Name ist), der seit längerem auf meinem Blog die Schublade "Unveröffentlichte Kommentare" füllt.

Soll ich Kommentare veröffentlichen, die klar aufzeigen, dass hier ein Mensch schreibt, der meinen Blog zwar liest, aber nichts von dem, was ich schreibe, verstehen kann oder will? Wo ist der Sinn?

Im vorliegenden Fall hatte ich in den letzten beiden Blogbeiträgen zu der völlig falsch und lügnerisch wiedergegebenen Predigt eines spanischen Bischofs geschrieben. Ich hatte die echte Predigt in meinem Blog verlinkt. Ich hatte den relevanten Teil daraus ins Deutsche übersetzt. Danach war klar: Alles Lüge! (Wer es nicht glaubt, darf es gerne in den beiden vorangegangenen Blogbeiträgen nachprüfen.)

Und nun wieder der Peter. Sein heutiger Kommentar begann so hoffnungsvoll:
"Heuchlerisch, jetzt auf dem Erzbischof rumzuhacken."
Doch dann fuhr er fort:
"Er spricht nur in anerkennenswerter Ehrlichkeit aus, was die katholische Kirche an dem Punkt immer gedacht und gelehrt hat. [...] Da nützen auch keine winkeladvokatorischen hermeneutischen Klimmzüge, dass man das doch irgendwie anders, "differenzierter" verstehen müsse."
Man möchte verzweifeln an solchen Zeitgenossen. Sollte ich irgendwann einmal einen Beitrag posten, der aus lauter süßen Katzenbildern besteht, finde ich wahrscheinlich in seinem Kommentar eine Abhandlung darüber, wie Katzen "im finsteren Mittelalter™" als angebliche Begleiter der Hexen von Kirchens verfolgt wurden.

Gibt es diese Hasser erst, seit es Social Media gibt, oder war man vorher einfach nur in der glücklichen Lage, sich seltener mit ihnen herumschlagen zu müssen?

Sie hassen eine bestimmte Institution - gerne die Kirche, allgemein, oder auch nur die katholische - oder eine bestimmte Menschengruppe, oder eine politische Richtung...

Nun ja, Hass ist nicht immer logisch. Ich z.B. habe eine tiefempfundene Abneigung gegen Spinnen. Mir ist bewusst, dass dies unlogisch ist, denn Spinnen - zumindest unsere westeuropäischen Varianten - sind völlig harmlos. Trotzdem werden wir wohl nie Freunde werden.

Bei diesen Menschen hat ihr Hass jedoch eine pathologische Sonderform angenommen, die sich in einer extremen Wahrnehmungsstörung ausdrückt:

Jede Meldung, jeder Einwand, jede Bemerkung, die der eigenen, vorgefassten und im Hirn felsenfest verankerten Meinung zuwiderläuft, wird entweder ausgeblendet oder in ihr Gegenteil verkehrt. Eine Diskussion ist auf diese Weise mit dem Erkrankten unmöglich geworden. So geduldig und ausführlich man auch versuchen mag, ihn auf seinen Irrtum aufmerksam zu machen, mit so viel Vehemenz wird sein Hirn ihn dazu bringen, sich die Ohren zuzuhalten und bei fest geschlossenen Augen laut gegen die Stimme der Vernunft anzuträllern.

Einer ganzen Herde dieser Spezies begegne ich derzeit in der Kommentarspalte des *hüstel* Humanistischen Pressedienstes, der seine Lügengeschichte über den Bischof weiterhin online stellt. Dort wimmelt es von Kotzsmileys und mehr oder weniger fantasievollen Anregungen, wie mit dem "Kinderficker" verfahren werden sollte. (Dass alle Bischöfe selbstverständlich Kinderficker sind, wird hier wohl einfach schon vorausgesetzt.) Mehrfach gab es Zwischenrufe (auch von mir), dass es sich hier um eine Lügengeschichte handelt, mit anhängigen Beweisen (Link zur Predigt, Link zu Übersetzungen etc.). Doch es ist, als wären diese kurzen Einschübe der Wahrheit und Vernunft für unsere wahrnehmungsgestörten Hasser unsichtbar. Ihnen wird nicht einmal widersprochen. Sie sind sozusagen einfach nicht passiert: 
Weil«, so schließt er messerscharf,
»nicht sein kann, was nicht sein darf.«

Kommentare:

  1. Ist der Grund dieser "babylonischen Sprachverwirrung" wirklich Hass oder das Ergebnis von jahrzehntelanger Indoktrination? Ist es nicht wie bei "Des Kaisers neue Kleider" wo offenbar wirklich nur die Kinder gesehen haben, dass der Kaiser nackt ist? Was man lange genug gehört hat glaubt man schließlich. Auch ich!

    Aha-Erlebnisse waren da die Aussprüche meiner Kinder: "Ich muss das Essen warm pusten!" Klar: Kalt wollte Ingeborg es auch nicht essen. "Die Ampel war orange!"Tatsächlich wahr: Die Ampelfarben sind nicht rot, GELB grün, sondern ORANGE, orange, grün! "Warum ist das ein Bierdeckel? Ein Deckel kommt doch oben drauf!"

    Ja, liebe Heike: Ich vermute, dass "Peter" wirklich eine andere "Sprache" spricht, wie Du.

    Deshalb gibt es echte "Übersetzungsschwierigkeiten", wie bei Wörtern mit verschiedenen Inhalten, z.B. (Wasser-)Hahn und Hahn.

    Ich persönlich kenne das Problem auch bei Menschen, die mich wirklich mögen in der Familie und im Mailkontakt. Vielleicht mag Dich "Peter" ja im Grunde auch?

    Ich plädiere dazu, ????????????? geduldig als solche zu benennen und stehen zu lassen und sie nicht durch aggressive !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! tot zu schlagen oder tot schlagen zu lassen. Das geht in Richtung Barmherzigkeit, die nicht zum Nulltarif zu haben ist.

    Hoffentlich habe ich jetzt mit einer 3. "Fremdsprache" die babylonische Sprachverwirrung nicht noch zu vergrößert...

    "Komm, Heiliger Geist und bewahre uns vor Verwirrung und Sünde!"

    AntwortenLöschen